Geballtes Wissen und viel Natur zwischen Gnadensee und Bodanrück

Dank Elisabeth Noelle-Neumann kennt ganz Deutschland den kleinen Ort Allensbach. Vis à vis der Insel Reichenau, die Hügel und Täler des Bodanrücks im Rücken schmiegt sich der Ort an das Ufer des Gandensees, einem Seitenarm des Untersees.Schon 1947 gründetet die in Berlin gebürtige Professorin für Publizistik hier in Allensbach das Institut für Demoskopie Allensbach – Gesellschaft zum Studium der öffentlichen Meinung mbH (IfD), dessen Hauptaufgabengebiete demoskopische Studien in den Sparten Medienforschung, Politik, Sozial- und Marktforschung sind.Aber Allensbach hat natürlich weitaus mehr zu bieten. Mitten im Ortskern steht die barocke Nikolauskirche mit ihrem charakteristischen Zwiebelturm als unübersehbares Wahrzeichen des Ortes. Im Innenraum findet sich ein prächtiger Hochaltar und zwei Rokoko-Seitenaltare aus dem 18. Jahrhundert. Die evangelische Gnadenkirche wurde 1955 auf einem Hügel über dem Ort erbaut. Von dort bietet sich besonders zum Sonnenuntergang eine fantastischen Aussicht über die Insel Reichenau auf das Schweizer Ufer.

Die Gemeinde Allensbach erstreckt sich mit ihren Ortsteilen Kaltbrunn, Freudental, Hegne und Langenrain bis weit auf den Bodanrück. Auch die Marienschlucht gehört noch zum Gemeindegebiet. Beliebtes Ausflugsziel ist der Wild- und Freizeitpark Allensbach, der umgeben von Seerosenteichen und Hochwald in die romantische Landschaft eingebettet liegt.