Messe-, Zeppelin- und Hafenstadt

Friedrichshafen ist untrennbar mit der Luftfahrt am Bodensee verknüpft. Nicht nur weil die Industriestadt am nördlichen Seeufer den einzigen internationalen Passagierflughafen der Region beheimatet, sondern auch weil hier der Zeppelin gebaut wurde und wieder wird.Die Geschichte der Stadt beginnt aber früher. König Friedrich von Württemberg vereinigte 1811 die bisherige Stadt Buchhorn mit dem Kloster Hofen und gründete den ersten Hafen. 1824 war es dann so weit – das erste Dampfschiff auf dem Bodensee verließ den Hafen. Etwa 20 Jahre später rollte auch der erste Zug zum Bodensee in Friedrichshafen ein. Wiederum rund 20 Jahre später fuhr die erste Eisenbahnfähre zum Anschluss ans schweizerische Schienennetz über den See nach Romanshorn. Kein Wunder das sich die größte Stadt am nördlichen Seeufer schnell und rasant zu einer wichtigen Industriemetropole entwickelte.Im Juli 1900 erhob sich schließlich die erste ‚fliegende Zigarre’ über die Dächer von Manzell. Bis heute begründet diese den Ruhm der Stadt. Ferdinand Graf von Zeppelin, ein gebürtiger Konstanzer, konnte seinen Traum vom Fliegen endlich verwirklichen. Der erste Flug dauerte zwar nur eine knappe Viertelstunde, doch schon die Nachfolgemodelle des ersten Zeppelin waren zu Weltumfahrungen fähig. 1937 brach dann aber das jähe Ende der Ära mit dem Brand der Hindenburg über New York an. Gottlob musste der geistige Vater der stolzen Luftschiffe die Tragödie nicht miterleben – er verstarb bereits 20 Jahre zuvor. Heute wäre er wohl umso glücklicher, denn seit dem Jahr 2001 kann man die Nachfolger der einst so klobigen Luftschiffe wieder am Himmel über dem See sehen und je nach Größe des Geldbeutels auch Rundflüge in Richtung Konstanz, Schaffhausen sowie nach Bregenz buchen.Direkt am Hafen ist das sehenswerte Zeppelinmuseum im ehemaligen Hafenbahnhof untergebracht. Die Hauptattraktion ist eine begehbare Rekonstruktion eines 33 Meter langen Teils der LZ 129 Hindenburg. Die Sammlung wird durch Modelle und Allerlei interessante Anschauungsstücke aus den Bereichen Aerodynamik, Elektrik und Navigation ergänzt. Den besten Überblick über die Stadt und die Manövriermanöver der Schiffe und Fähren im Hafenbecken bietet sich für all jene, die sich einen Zeppelinflug nicht leisten können oder möchten, vom eisernen Hafenturm. Im nahen Stadtgarten werden alljährlich verschiedene kulturelle Angebote, von Kleinkunst bis zu Popkonzerten durchgeführt.