Zwei der drei “schönsten Städte der Welt” … mitten im Herzen des Hegaus

Engen, Tengen, Blumenfeld seien die “schönsten Städt der Welt”, verspricht ein regionaler Spruch vollmundig. Und in der Tat die drei Städtchen im Westlichen Hegau präsentieren sich mit schmucken Altstädten die so liebevoll renoviert sind, das man merkt wie gerne die Einheimischen dort wohnen.

Die Stadt Tengen besteht eigentlich aus drei Stadtteilen: Stadt Tengen, Stadt Tengen-Hinterburg und Gemeinde Tengen-Dorf. Tengen und Tengen-Hinterburg liegen auf einem schmalen rund 300 Meter langen Felssporn und sind voneinander durch eine wehrhafte Stadtmauer und einen Graben, über den nur eine Bogenbrücke führt, getrennt. Die vordere Stadt besteht im wesentlichen nur aus einem von schönen Häusern umgebenen Marktplatz. Der 32 m hohe Bergfried der Burgruine ist bis heute das prägende Element in der Stadtansicht.

Unter der Altstadt stürzen die Mühlbach-Wasserfälle durch eine romantische Schlucht bis zur Ruine der Mühle.

Blumenfeld ist heute ein Stadtteil von Tengen. Sein Ortsbild wird beherrscht von der prächtigen Kulisse aus Schloss und Pfarrkirche, die umgeben von schönen Fachwerkhäusern auf einem steilen Bergkegel über der Biber stehen. Der kleine Bach ergießt sich am Hotel Bibermühle über eine 10 Meter hohe Felsstufe. Vom Biergarten des Restaurants bietet sich ein schöner Anblick auf den Wasserfall.

Beim Stadtteil Büßlingen kann die “Villa Rusticae”, einer der größten freigelegten römischen Gutshofanlagen in Süddeutschland, besichtigt werden. Gut sind Herrenhaus, Tempel und Badhaus erkennbar.