Festspielstadt zwischen Bodensee und Pfänder

Bregenz ist weitaus mehr als nur die Landeshauptstadt von Vorarlberg. Es ist auch das kulturelle Zentrum am See und insbesondere für die alljährlich im Juli und August stattfindenden Bregenzer Festspiele weltberühmt. Auf der fest verankerten Bühne am Bodenseeufer werden in einem alle 2 Jahre wechselndem Programm Musicals, Opern und Operetten aufgeführt.

Wie so viele Siedlungen am Bodensee geht auch Bregenz auf eine römische Siedlung zurück. Der wichtige Militärhafen Brigantium wurde nach 275 Jahren Bestand im Jahr 260 n. Chr. von den anstürmenden Alemannen in Schutt und Asche gelegt, anschließend aber wieder aufgebaut. Eine wichtige Hafen- und Handelsstadt, wenn auch nicht mehr kriegerisch, ist Bregenz bis heute geblieben. Jenseits der Bahnlinie breitet sich die geschäftige Unterstadt aus. Fußgängerzonen, Kaufhäuser, Boutiquen und typische Kaffeehäuser mit ein wenig Wiener Schmäh machen Bregenz zu einem beliebten Ziel von Shoppingwilligen.

Besonders markant aus der Silhouette der Stadtfront ragt das Kunsthaus Bregenz hervor. Das Zentrum für moderne Kunst wurde vom bekannten Schweizer Stararchitekten Peter Zumthor in den Jahren 1990 bis 1997 errichtet. Die Fassade des würfelförmigen Gebäudes ist rundherum durchgehend mit geätzten, mattierten Glasscheiben verkleidet, die eine zweischalige Vorhangkonstruktion bilden. Zwischen der äußeren Glasfassade und dem eigentlichen Gebäude sind farbige Leuchtstoffröhren angebracht, die das Gebäude nachts bunt von innen heraus strahlen lassen. Für Radfahrer schwerer zu erreichen ist die historische Oberstadt. Die engen Gassen und malerischen Winkel unter der Zwiebelhaube des Martinsturms sind auf einem Bergvorsprung des Pfänders hoch über dem See erbaut. Wer früh genug in Bregenz ist oder gar in einem der schmucken Stadthotels übernachtet hat, kann am Morgen mit der gläsernen Kabinenbahn auf den Pfänder fahren und sich auf diversen Strecken vom höchsten Berg am Bodensee wieder zu Tal rollen lassen – gute Bremsen vorausgesetzt! Oben am Pfänder locken neben der phänomenalen Aussicht ein kleiner kostenloser Wildpark mit heimischen Tieren und eine Greifvogelflugschau.