Eine Zeitreise zurück zum bedeutendsten keltischen Fürstensitz nördlich der Alpen

Schon in der Mittelbronzezeit im 15. bis 13. Jahrhundert v. Chr. war der vorspringende und strategisch günstige Bergsporn der Heuneburg hoch über dem breiten Donautal besiedelt. Die mächtigen Wall- und Grabenanlagen dienten bereits zu diesen frühen Zeiten als Schutz vor Feinden und konnten leichter verteidigt werden.

Um 600 v. Chr. entstand an zwischenzeitlich wieder verlassenben Ort ein Fürstensitz der Hallstattkultur. Umfangreiche Erweiterungen und prächtige Grabstätten zeugen von der Bedeutung, den seine Bewohner diesem Platz zumaßen. Denn er war an den damals bereits existierenden Handelsstraßen ideal gelegen um Beziehungen in alle Himmelsrichtungen zu knüpfen. So wurden in der Heuneburg griechische Keramik, etruskische Goldschmiedearbeiten und Bernstein von der Ostsee gefunden.

In der befestigten Kernanlage von etwa 300 Metern Länge und bis zu 150 Metern Breite wurden mehrere originalgetreue Bauwerke wieder errichtet. Darunter ein 80 Meter langes Stück der Lehmziegelmauer mit dem Donautor, das Herrenhaus, ein Wohnhaus mit dazu gehörigem Speicher und ein Werkstattgebäude.

Vorgeschichte, Geschichte und Gegenwart der Heuneburg sind unter einem gemeinsamen Dach im Heuneburgmuseum in einer ehemaligen Zehntscheuer des Klosters Heiligkreuztal im nahen Hundersingen untergebracht. Gezeigt werden Ergebnisse aus 100 Jahren Forschung und der 30-jährigen Ausgrabungszeit, Hand- und Hauswerkgegenstände und wertvolle Keramiken, ergänzt durch ausführliche Darstellungen der Siedlungs- und Befestigungstadien der Heuneburg.

Zu einem Besuch der beiden Museen gehört auch ein Spaziergang zu den umliegenden keltischen Viereckschanzen und Fürstengrabhügeln, deren größter der bekannte ‚Hohmichele’ ist. Ein gut ausgeschilderter archäologischer Wanderweg verbindet auf 8 Kilometern die einzelnen Gelände- und Baudenkmäler miteinander.

Öffnungszeiten beider Museen:

  1. April bis 1. November:
    Dienstag bis Sonntag 10 – 16.30 Uhr
    im Juli und August 10 – 18 Uhr
    Montags geschlossen (an Feiertagen geöffnet) 

www.heuneburg.de