Romantische Tallandschaft und reizende “Städtli” unter den mächtigsten Bergen am Bodensee

Das Thurtal und dessen wichtigstes Seitental, das Neckertal, bilden zusammen die Landschaft Toggenburg, die sich vom Städtchens Wil (SG) nach Süden erstreckt. Die eigentlich liebliche Hügellandschaft gipfelt in den mächtigen Bergmassiven des Alpstein, mit dem Säntis als höchsten Berg und den charakteristischen „sieben Churfirsten“, die als langgezogene Bergkette von insgesamt eigentlich 13 steilen Einzelbergen die Tallandschaft maßgeblich prägen. Während diese aus dem Toggenburg als steile Schichttafeln aufsteigen, brechen sie gegen den Walensee mit einer geschlossenen fast 2.000 Meter hohen senkrechten Felsmauer ab. Ein jeder der sieben Hauptgipfel ist von Norden, also aus dem Oberen Toggenburg für geübte und trittsichere Bergwanderer gut zu erreichen. Der höchste Berg, der 2.306 Meter hohe Hinterrugg ist vom nur wenig niedrigeren Chäserrugg (Standseilbahn und Seilbahn von Unterwasser via Iltios) leicht erreichbar.

Durch das gesamte Tal verkehrt von Will (SG) die Toggenburgbahn bis Nesslau, die direkten Anschluss an die Züge nach Winterthur, St. Gallen und Konstanz hat, bzw. per Postauto mit den Orten des Oberen Toggenburgs (Wildhaus, Unterwasser, Alt-St.Johann) verbunden ist. Der Voralpen-Express von St. Gallen nach Rapperswil durchfährt das Toggenburg in Ost-West-Richtung.

Hauptort des Toggenburg ist Wattwil, ein kleines geschäftiges Städtchen am Treffpunkt der Verkehrsachsen. Sehenswert sind das Kloster Sta. Maria der Engel mit einer barocken Kirche und die benachbarte Burgruine Iberg hoch über der Stadt. Alte Fabrikanten- und Bauernhäuser und die spätklassizistische Kubli-Kirche prägen das Ortsbild.

Schönste Stadt im Toggenburg ist sicher Lichtensteig, deren „Städtli“ mit einem gut erhaltenen historischen Stadtbild punktet. Hinweistafeln an den Gebäuden geben Auskunft über Erstellung, Geschichte und Bedeutung. Sehenswert sind vor allem das Toggenburger Museum, mit einer reichen regionalgeschichtlichen Sammlung und der „Goldene Bogen“, ein weiträumiger Platz inmitten der Altstadt mit ganz eigenem Flair.

Das Toggenburg bietet zahllose Möglichkeiten für Wanderungen und Radtouren, vom gemütlichen Spaziergang über Bergtouren und Mountainbikerouten, bis hin zu Klettereien aller Schwierigkeitsgrade. Im Winter  ist es neben den Vorarlberger Skigebieten das bevorzugte Wintersportrevier des Bodensees.