Abgeschieden zwischen Feldern, Äckern und Gewächshäusern … der Geheimtipp der Reichenauer Kirchen

Die Doppeltürmige Stiftskirche St. Peter und Paul in Reichenau-Niederzell wurde im 12. Jahrhundert fertig gestellt. Ihr Ursprung geht jedoch bis ins 8. Jahrhundert zurück. Die zur Mitte des 18. Jahrhunderts tiefgreifend umgestaltete Kirche zeigt außen nur an der Ostfassade mit den zwei Türmen ihre romanischen Wurzeln. Der Innenraum ist durchgehend im Stil des Rokoko gehalten. Die einstige Holzdecke wurde durch Stuck ersetzt, Fenster wurden vergrößert (besonders an der Apsis) und Emporen wurden eingezogen.Schmuckstück von Niederzell ist für heutige Besucher das 1900 wiedergefundene eindrucksvolleApsisgemälde aus dem späten 11. Jahrhundert. Zu sehen ist Jesus, auf einem Regenbogen thronend, die Füße auf dem Erdkreis, während er  mit der rechten Hand segnet und in der linken ein aufgeschlagenes Buch hält. Ihm zur Seite stehen Petrus und Paulus. Arkadenbögen trennen die zwölf Propheten des Alten Testaments von den zwölf Aposteln des Neuen Testaments und stellen diese hierarchisch über erstere.