Weltzentrum der Medizintechnik, Festival- und Fasnetstadt an der Donau

Lange hatte Tuttlingen den Ruf einer grauen Maus unter den Süddeutschen Städten. Aus heutiger Sicht ist das völlig zu Unrecht. Schon die Lage zu Füßen des Honbergs, beiderseits der noch jungen Donau ist reizvoll. Wer durch die Lindenallee der Fußgängerzone spaziert, am Rathausbrunnen eine Pause einlegt und gegen Abend auf der Terrasse der Stadthalle mit Blick auf die Donau den Beginn der Theateraufführung abwartet, wird schnell eines besseren belehrt.Hoch über den Dächern der Stadt thront die spätmittelalterliche Festungsanlage auf dem dicht bewaldeten Honberg. Erbaut wurde die erste moderne Festung auf württembergischem Territorium um 1470 von Graf Eberhard im Bart. Sie diente als Sitz württembergischer Landvögte bis zu ihrer Zerstörung durch Konrad Widerhold im Jahr 1645. Im Zinnenturm geht der Sage nach der Geist des „Kischtämännles“ um, der immer zur Eröffnung der Fasnetsaison am 6. Januar durch die Narren der Stadt „abgeholt“ wird.Wie so oft in der Region rund um den Bodensee fand auch Tuttlingen seine erstmalige Erwähnung in einer Urkunde des Klosters St. Gallen von 797. Besitzerwechsel und Kriegswirren beeinflussten fortan die Stadtentwicklung, was am 1. November 1803 seinen markanten Höhepunkt fand. Durch Funkenflug brannte Tuttlingen an diesem Tag innerhalb seiner Stadtmauern vollständig ab. Das erklärt auch, warum es keine Altstadt gibt, denn der Wiederaufbau hielt sich durchgehend an den zeitgemäßen klassizistischen Stil. Die Stadt erlebte einen kompletten Neuanfang und krassen Strukturwandel von der bäuerlichen Kleinstadt zur wohl modernsten württembergischen Stadt jener Zeit. Quadratisch angelegte Häuserquartiere, Gebäude mit der typischen geschlossenen Dachform des „Tuttlinger Huts“ und rechtwinklig angelegte, breite Straßen um den quadratischen Marktplatz prägen bis heute das Gesicht der Innenstadt.

Heute ist Tuttlingen eines der Weltzentren der Medizintechnik mit Firmen wie Aesculap AG, Gebrüder Martin oder Karl Storz KG. Alles in allem sind über 450 Firmen in der Medizintechnik involviert. Auch für die Freizeit hat Tuttlingen viel zu bieten. Stolz der Stadt ist das TuWass. Gespeist mit eigenem mineralhaltigem, fast 49° Celsius warmen Thermalwasser lockt das moderne Freizeit- und Thermalbad mit mehreren Sport- und Thermal- und Aktionswasserflächen, Erlebnisrutschen und Strömungskanal. Inline-Skater zieht es in den weitläufigen Donaupark zur mehr als großzügigen Skateanlage, Wanderer finden zahlreiche markierte Wege und Radfahrer werden sicher den einen oder anderen Kilometer auf dem Donau-Radweg zurücklegen. Kultureller Höhepunkt des Jahres ist das Honberg-Festival, wenn Musikgrößen aus Pop, Rock, Jazz und Klassik ein Stelldichein geben.