Ferienort in lieblicher Tallage und assichtsreicher Höhenlage zugleich

Liebliche Tallage oder aussichtsreiche Höhenlage? Der Doppelort Weiler-Simmerberg bietet beides. Am Oberlauf der Rodach, einem Seitenarm der Bregenzer Ach, halbwegs zwischen Lindenberg und Oberstaufen ist der Ort inmitten eines ausgedehnten Wanderregion gelegen und entsprechend als Ferienort beliebt.Wanderwege ziehen sich durch die nur auf den ersten Blick sanfte Landschaft in die Hausbachklamm, in den wilden Ellhofer Tobel oder die steil aufragenden Felsbastion der Enschensteine. Wer es romantischer mag, spaziert durch das botanisch wertvolle Wildrosenmoos.Wie auch das benachbarte Lindenberg und Scheidegg gehörte der Markt Weiler-Simmerberg bis 1805 zum österreichischen Bregenz und wurde danach bayerisch. Neben den Wander- und Langlaufangeboten zieht es Besucher vor allem wegen fünf (!) kleiner und sehenswerter Museen in die Gemeinde an der Deutschen Alpenstraße.

Das Westallgäuer Heimatmuseum zeigt auf 4 Stockwerken Gegenstände des täglichen Bedarfs aus Bürger- und Bauernstuben der Region zwischen Hochgrat und Bodensee, Gemälde und Skulpturen von der Gotik bis zur Neuzeit, Küchen, Wohn- und Schlafstuben und einen komplett eingerichteten Kaufladen und vieles mehr. Die Pflanzenkundliche Schausammlung, gegründet vom hier geborenen bedeutenden Pharmazeut und Botaniker Karl Hummel, zeigt ein umfassendes Herbarium gepresster Blüten und Pflanzen, heimische Orchideen, Mineralien und Gesteine. Kornhaus Museum, Brau- und Brunnenmuseum und die Schaubrauerei der Simmerberger Brauerei AG widmen sich der 350-jährigen Brautradition in Weiler.