Mystische Höhlen, romantische Felsentäler und stolze Burgen zwischen Engen und Stockach

Wer am Bodensee seinen Urlaub verbringt, sollte auch einmal die reizvollen Regionen im “Hinterland” des Sees besuchen, denn auch sie prägen das “Ländle”. Im östlichen Hegau zwischen Engen und Stockach kann man gut einen ganzen Tag verbringen und in der eigentlich unspektakulären und stillen Landschaft trotzdem viel entdecken. Engen präsentiert sich mit einer schmucken, sorgfältig renovierten Altstadt rund um die Stadtkirche und das Krenkinger Schlössle. In den Steinzeithöhlen Petersfels und Gnirshöhle bei Bittelbrunn wurde die berühmte „Venus von Engen“ gefunden, die im Städtischen Museum im Wolfgangskloster zu sehen ist. An den Höhlen wurde ein sehenswerter Eiszeitpark eingerichtet, der das Leben der steinzeitlichen Rentierjäger vor 15.000 Jahren zeigt.

Wenige Kilometer weiter tritt das Wasser der Donau aus dem Aachtopf, um dem Rhein entgegen zu fließen. Mit einer mittleren Schüttung von 8600 l/s ist sie die größte Quelle Deutschlands.

Im nicht weit entfernten Fridinger Schlössle bietet sich eine gute Gelegenheit zu einem urigen Mittagsessen in mittelalterlicher Atmosphäre. Wer einmal ein richtiges Rittermahl miterleben möchte, erkundigt sich dort nach den regelmäßig angebotenen Festschmausen.

Ein schöner Nachmittagsspaziergang führt von Eigeltingen ins Krebsbachtal. Im dem romantischen Wald-, Wiesen- und Felsental finden auch Kinder viel Spass und Spiel im Freizeitpark Lochmühle. Das Fasnachtsmuseum Langenstein zeigt alemannische Fasnachtsfiguren und interessantes über das närrische Brauchtum im Südwesten.

Schon im Einzugsbereich des Überlinger Sees liegt die Stadt Stockach, weithin bekannt für das Stockacher Narrengericht.